ÜBER MOOTRAL

Mootral ist ein natürliches Ergänzungsfuttermittel, das die Methanemissionen von Kühen um mindestens 30% reduziert - wissenschaftlich nachgewiesen

MOOTRAL ist ein Agri-Tech-Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz, welches innovative Lösungen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) im Agrarsektor für Unternehmen und Regierungen entwickelt. Unsere erste Lösung ist Mootral Ruminant, ein natürliches Ergänzungsfuttermittel, das die Methanemissionen von Wiederkäuern signifikant reduziert. Mootral Ruminant basiert auf einer eigens entwickelten Kombination von Organosulfurverbindungen aus Knoblauch und Bioflavonoiden von Bitterorangen. Unsere Forschung der letzten zehn Jahre (sowohl unter Laborbedingungen als auch in der gewerblichen Landwirtschaft) zeigt eine Reduzierung der Methanemissionen um 30%.

ELEPHANT IN THE ROOM

Das Ziel von Mootrals Geschäftsmodell ist es zu beweisen, dass „Gutes zu tun, auch profitabel sein kann“. Mootral erschließt neue, innovative und profitable Ansätze zur Reduzierung der THG-Emissionen, wie z. B. durch die Einführung eines neuen klimafreundlichen Lebensmittelstandards für Rindfleisch und Milchprodukte und einer „CowCredit“-Währung. Mootral stellt eine „Win-win-Situation“ für alle Beteiligten dar, vor allem aber für die Landwirte. Heute stehen die Landwirte vor wirtschaftlichen Problemen und regulatorischen Herausforderungen, die noch vor wenigen Jahrzehnten nicht absehbar waren. Um ihren zukünftigen finanziellen Wohlstand nachhaltig zu unterstützen und den sich abzeichnenden Bedürfnissen der Verbraucher gerecht zu werden, bedarf es eines neuen Denkens. Mootral ist das Ergebnis dieser Denkweise – und bringt allen Stakeholdern erhebliche Vorteile.

about-img

DIE NOTWENDIGKEIT, HEUTE SCHON DAS PROBLEM DER METHANEMISSIONEN IN DER LANDWIRTSCHAFT ANZUGEHEN

  • Die Viehwirtschaft ist weltweit für 15 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich.
  • Dies macht sie zum größten Treibhausgasverursacher nach der Energiewirtschaft und der Industrie, noch vor dem gesamten Transportsektor.
  • Es gibt mehr als 1,5 Milliarden Kühe auf der Erde[1], und gemäß den aktuellsten Prognosen werden es 2,5 Milliarden Kühe bis zum Jahr 2050 sein.
  • Kühe stellen weltweit die größte Emissionsquelle von Methan dar – eine Kuh produziert durchschnittlich rund 500 Liter Methan pro Tag, was durchschnittlich 3-4 Tonnen CO2e pro Jahr ergibt (GWP100 = 28).
  • Methan hat jedoch eine kürzere Lebensdauer und ist in den ersten 20 Jahren 86-mal wirksamer als CO2.[2] So produziert eine Kuh durchschnittlich 12 Tonnen CO2e pro Jahr.[3]
  • Anders gesagt produziert eine Kuh durchschnittlich mehr CO2e pro Jahr als ein Durchschnitts-Pkw.[4]

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER KÜHE UND METHAN

WIE PRODUZIERT EINE KUH METHAN?

Entgegen der vorherrschenden Meinung geschieht es tatsächlich durch Rülpsen. Im Durchschnitt produziert eine Kuh rund 500 Liter Methan pro Tag.

Eine Kuh rülpst einmal pro Minute

Eine Kuh verursacht mehr THG-Emissionen als ein durchschnittlicher Pkw

Es gibt 1,5 Milliarden Kühe auf der Erde

Bis 2050 sollen 2,5 Milliarden Kühe auf der Erde leben

WARUM SO VIEL METHAN?

Um zu verstehen, warum Kühe Methan produzieren, ist es wichtig, etwas mehr darüber zu wissen, wie ihr Verdauungssystem funktioniert. Kühe, Ziegen, Schafe und einige weitere Tiere gehören zur Tiergruppe der Wiederkäuer. Während Menschen die Nahrung in ihrem Darm verdauen, passiert dies bei Wiederkäuern in einem Vier-Kammer-Magen. Sie fressen Futter, würgen es als Wiedergekäutes heraus und fressen es dann erneut. Diese bemerkenswerte Verdauungsfähigkeit, die sogenannte enterische Fermentation, ermöglicht es Kühen, wertvolle Biomasse wie Gras in hochwertiges Protein und andere Nährstoffe umzuwandeln, die dann einer wachsenden menschlichen Bevölkerung zur Verfügung stehen. Ein Nebenprodukt der enterischen Fermentation ist jedoch das Methan, das von Bakterien im größten Vormagen, dem Pansen, gebildet wird.

Ruminance Infographic Large

MEHR ÜBER METHAN

Methan ist ein farbloses, geruchloses Gas. Bei normalen Temperatur- und Druckverhältnissen ist es leichter als Luft.

Über einen Zeitraum von 20 Jahren bindet Methan mehr als 86-mal so viel Hitze wie Kohlendioxid. * Obwohl seine Lebensdauer in der Atmosphäre viel kürzer ist als die von Kohlendioxid (12,8 Jahre), absorbiert es erheblich mehr Sonnenstrahlung.

*SQuelle: IPCC

Methan ist für bis zu 25 % der globalen Erwärmung verantwortlich. Methan ist nach CO2 das am weitesten verbreitete Treibhausgas.

Die Landwirtschaft ist für schätzungsweise 24 % der weltweiten Treibhausgase verantwortlich, ca. 40 % davon sind auf die Emissionen aus der Rinderzucht zurückzuführen. Ein erheblicher Teil dieser Emissionen wird durch Methan verursacht, dessen Beitrag zur globalen Erwärmung 28-mal stärker wirkt als der von Kohlendioxid in einem Zeitraum von 100 Jahren. Die Mehrheit der Verbraucher möchte auch weiterhin Rindfleisch und Milchprodukte genießen und gleichzeitig ihren Beitrag zur Begrenzung des Klimawandels leisten. Ergebnisse aus diversen Marktforschungen bestätigen, dass die Verbraucher bereit sind, mehr für klimafreundliche Produkte auszugeben, was wiederum den Landwirten dabei hilft, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Unser Team

THafner.jpg
Thomas Hafner

FIRMENGRÜNDER & CEO

ZITAT LESEN
Bora Karamustafa
Bora Karamustafa

CCO

ZITAT LESEN
IBotticelli
Isabelle Botticelli

COO

ZITAT LESEN
Hilde Vrancken
Dr. Hilde Vrancken

VP, Head of Scientific Affairs

ZITAT LESEN
KSeiler
Kate Seiler

Head of Digital Marketing & DPO

ZITAT LESEN
Michael Mathres
Michael Mathres

Head of Strategic Projects

ZITAT LESEN
EZoupanidou
Elsa Zoupanidou

Carbon & Sustainability

My Views