NASA finanzierte Studie

PRESSEMITTEILUNG

BRITISCHE FORSCHER ENTDECKEN ‎LÖSUNG UM TREIBHAUSGASE IN DER VIEHINDUSTRIE ZU REDUZIEREN Wie aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, sind die durch die Viehwirtschaft verursachten Methanemissionen weltweit höher als ursprünglich angenommen.

Rolle, Schweiz, 16. Oktober 2017 – Eine von der NASA finanzierte Studie bestätigt, dass die Viehindustrie maßgeblich zu den Treibhausgasemissionen weltweit beiträgt. Die kürzlich in der Fachzeitschrift Carbon Balance and Management veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass die weltweiten von Vieh verursachten Methanemissionen höher liegen als die ursprünglich angenommenen 11 Prozent.[1]

 Bisher gab es kaum kommerzielle oder skalierbare Lösungsansätze zur Reduktion von Emissionen durch Kühe. Britische Forscher, die Teil der aus der Schweiz geführten Life-Science-Gruppe Zaluvida sind, haben in Zusammenarbeit mit europäischen Universitäten in den vergangenen zehn Jahren einen Futtermittelzusatz entwickelt, der die Methanemissionen von Kühen um mindestens 30 Prozent reduziert. Der patentierte Futtermittelzusatz ist nun unter dem Namen Mootral verfügbar und besteht aus Frucht- und Pflanzenextrakten. Durch Mootral können bereits heute die Methanemissionen der Viehwirtschaft unmittelbar gesenkt werden. Auch Deutsche Wissenschaftler waren an der Forschung beteiligt.

„Was Mootral auszeichnet ist, dass wir das ursprüngliche Konzept von Pflanzenextrakten als Ausgangspunkt genommen und dieses weiterentwickelt haben, so dass die Effekte wiederholbar, zuverlässig und höchst wirksam sind.”

Jamie Newbold, Akademischer Forschungsdirektor des Scotland’s Rural College, UK sowie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Mootral

Die klimafreundlichen Produkte, die aus den mit Mootral gefütterten Kühen gewonnen werden, wurden in den USA bereits vorgestellt. Aktuell werden sie in Deutschland auf einer Foodtruck-Tour in Form von klimafreundlichen Rindfleisch-Burgern präsentiert. Mootral bietet Verbrauchern die Möglichkeit, einerseits den Klimaschutz voranzutreiben und andererseits weiterhin Fleisch- und Milchprodukte genießen zu können. Gleichzeitig werden dadurch Bio- wie auch regionale Produkte aufgewertet. Kühe sind ein wichtiger Faktor für die Umwelt, denn als Wiederkäuer wandeln sie Biomasse wie Gras in hochwertige Nährstoffe für eine wachsende Weltbevölkerung um.

Zaluvidas Group CEO Christoph Staeuble erklärt: „Ich freue mich sehr darüber, klimafreundliches, echtes Fleisch von echten Kühen zu ermöglichen – von Kühen, die nicht länger große Verursacher für Umweltverschmutzung sind. Klimafreundliche Fleisch- und Milchprodukte bieten eine nachhaltige Lösung, um die Treibhausgase zu reduzieren – und das mit Fleisch und Milch, die zu 100 Prozent echt sind.“

[1] Revised methane emissions factors and spatially distributed annual carbon fluxes for global livestock, Carbon Balance and Management, 29 September 2017

Die PDF Version dieser Pressemitteilung steht hier zum Download bereit